Es gibt eine Lösung für jedes Problem, sonst ist es keins!

Wir sind offenbar so gestrickt, dass wir etwas erreichen wollen, etwas tun wollen, uns lebendig fühlen wollen … wir wollen einfach gerne! Gut geht es uns, wenn wollen auch umgesetzt wird, weniger gut verhält es sich entsprechend, wenn wir nicht schaffen das Gewollte zu bekommen. Diesen Zustand nennen wir dann „ein Problem haben“ aber was sind Probleme? Was macht ein Problem aus? Und was wäre, wenn wir jedes Problem lösen könnten?

Wikipedia definiert ein Problem so:

Ein Problem, […], nennt man eine Aufgabe oder Streitfrage, deren Lösung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Probleme stellen Hindernisse dar, die überwunden oder umgangen werden müssen, um von einer unbefriedigenden Ausgangssituation in eine befriedigendere Zielsituation zu gelangen.

Probleme sind also Hindernisse zu etwas, das wir erreichen wollen. Davon gibt es viele, was uns wirklich zu schaffen macht sind die scheinbar unlösbaren Probleme. An denen beißen wir uns oft die Zähne aus, sie bereiten uns schlaflose Nächte und quälen uns. Manchmal sogar bis hin zu wirklich gravierenden Einschnitten in unsere Lebensqualität. Dabei machen wir aber genau eines falsch: Wir sehen keine Optionen!

Wie wäre es aber, wenn du dir sicher sein könntest, dass es für alles eine Lösung, einen Ausweg oder eine Wandlung zum „Guten“ gibt? (Wie bei diesen Rubik Cubes – die ich noch nie gelöst habe, aber ich weiß, dass es geht!)

Glaube an die Existenz einer Lösung und begib dich auf die Suche danach.

Unser Gedankenkonstrukt ist maßgeblich für das Fortbestehen eines Problems verantwortlich. Statt unterschiedliche Perspektiven einzunehmen und nach Lösungen zu suchen, verweilen wir oft in „das geht nicht“ und wie der gute Henry Ford schon zu sagen pflegt:

Ob Du glaubst, du schaffst es oder ob Du glaubst, Du schaffst es nicht: Du hast in jedem Fall Recht.

Genau so läuft es mit Problemen! Wenn du nach einer Lösung suchst, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Du auch eine findest. Falls es keine Lösung gibt, kann man das Problem auch abhaken, denn per Definition ist es dann keines mehr!

Was sagst Du?