Die Zahl deiner Sommer

Wir versumpfen, versacken und verdödeln Zeit mit Schmollen, schlechter Laune, nervigen Menschen und unerfüllten Plänen und dann? Sterben wir! Nicht gleich und meist auch nicht, weil wir schlechte Laune hatten.
Das eine hat mit dem anderen also wenig (bis nichts) zu tun und gleichzeitig hilft das Bewusstsein über den Tod, das Leben bewusster zu sehen!

Werde dir über deine Lebenszeit bewusst – aber wirklich!

Sicherlich kennt auch ihr dieses Spiel, bei dem man sich vorstellen soll, was man tun würde, wenn man wüsste nur noch ein Jahr zu haben oder auch nur noch einen Monat oder einen Tag ….

Mein Hirn spielt das mal aus Gefälligkeit einige Minuten mit, sagt dann aber nach kurzer Zeit immer sowas wie (ja, mein Hirn spricht mit mir und wer sich jetzt fragt werde ich bin, wenn ich nicht mein Hirn bin – ach immer diese Realisten, sprich mit meinem Hirn!):

Naja Katha, aber du stirbst eben nicht, solltest daher nicht gleich dein ganzes Hab und Gut verschenken, wenn du es später wieder haben möchtest und auch deine Kohle kannst du noch gebrauchen, die Krankenversicherung ist auch sinnvoll und muss man auch haben, wenn man lebendig ist (zumindest in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben) und eben so ein paar praktische Dinge machen sich für Menschen, die noch ein paar Jahre leben eben doch ganz gut ….“ 

Also: Es funktioniert nicht so wirklich hier ein Bewusstsein für die Endlichkeit meines Lebens  zu schaffen, dir mir in irgend einer Weise förderlich ist für das Hier und Jetzt und mein Tun und meine Lebensqualität.

Wie viele Sommer hast du noch?

Laut einer Statistik werden Frauen heute ca. 80 Jahre … schaffe ich es so lange habe ich noch 46 Sommer, 46 Winter, 46 Osterfeste, 46 Weihnachtsfeste … und das ist noch eine ganze Menge. Doch wenn ich nicht anfange, jeden Sommer zu genießen, jeden Sommer zu einem besonderen zu machen, jedes Jahr zu feiern und denkwürdig zu machen in allen Momenten dann sind schnell 30 Sommer um und Sommer zwischen 60 und 80 sind nun mal andere als zwischen 30 und 60!

Meine Eltern haben mich heute auf diesen Gedanken gebracht, denn meine Mutter hat heute mal gerechnet und gesagt, dass ihr vielleicht noch 15-20 Sommer, Winter, Weihnachten etc. bleiben und auf einmal war das so als würde eben genau dieser allwissende Mensch kommen und sagen: Du hast noch 1 Jahr zu leben!

Plötzlich war diese Info etwas realistisches, spürbares, denn auch wenn mir noch 46 Sommer bleiben sollten, dann vielleicht nicht allen Menschen um mich herum. Und dazu brauche ich keinen Wahrsager sondern das WISSEN wir alle. Dennoch leben wir so, als wären Eltern immer da, Freunde immer da, die Welt so wie sie ist bleiben usw.

Kein Mega- Umbruch aber die richtigen täglichen Schritte

Wenn ich mir die Zeit, die mir bleibt, in Sommern vorstelle, wird mir viel deutlicher, dass es nicht um eine massive ad hoc Veränderung JETZT geht, sondern vielmehr darum, wirklich ein Gefühl dafür zu haben, dass jeder Tag mein Leben zusammensetzt und ich mir überlegen kann, was ich mit den mir zur Verfügung stehenden Sommern mache – auch wenn es hoffentlich mehr als eben nur einer ist!

Plötzlich will ich gute Laune haben, denn es ist einer von 46 Februaren!

Diese Frage (wie viele Sommer) geht mir viel mehr unter die Haut und nach meinem etwas schrägen Tag gestern und der etwas schlecht gelaunten Woche, war damit heute beschlossene Sache:
„Ich vertue keinen Februar von 46 darauf schlechte Laune zu haben!“
Dafür ist der 28.2 zu selten (und der 29. noch viel seltener, also werde ich morgen extrem gute Laune haben!!! komme was wolle 😉 ) 

Daher wird dieser Muskel in den nächsten Tagen nun wieder vermehrt von mir trainiert, denn die nächsten 46 Sommer werden der Hammer! Wartet’s ab!

Die Welt liebt uns!

Deine Katha

Was sagst Du?